Sonntag, 5. August 2012

Politiker Jonah Jang hat direkten Draht zu Gott

Der Gouverneur des Plateau State in Nigeria, Jonah Jang, erklärte gestern, dass Gott ihm offenbart habe, dass die Probleme in seinem Staat durch "Sünden" verursacht wurden. Er bezog sich bei seinen Äußerungen auf den Konflikt zwischen den Eingeborenen und den Hirten des Fulani Volkes. Wörtlich sagte er über den Konflikt: "Dies ist der Zorn Gottes über ihre Sünden" und er riet den Konfliktparteien, ihre Sünden zu bereuen, Gott werde ihnen dann vergeben und den Frieden im Staat wieder herstellen.
Jonah Jang, geboren 1944, war früher bei der nigerianischen Luftwaffe. Seine Flugausildung bekam er in Uetersen / Deutschland. 1990 quittierte er den Armeedienst und studierte Theologie. 2007 wurde er zum Gouverneur des Plateau State gewählt.

Jos Crisis: God Is Punishing Us For Our Sins – Gov. Jang

Montag, 9. Juli 2012

Putschpräsident Frederico Franco wird Mercosur-Gericht beschäftigen

Der unter staatsstreichähnlichen Umständen an die Macht gekommene derzeitige Präsident Paraguay's, Frederico Franco, hat eine Bilanz seiner ersten 14 Tage an der Macht gezogen und angekündigt, dass Paraguay gegen die Suspendierung seiner Mitgliedschaft im Mercosur beim Ständigen Gericht des Mercosur klagen werde. Paraguay werde auch dagegen klagen, dass die Mercosur-Mitglieder beabsichtigten, Venezuela in die Gemeinschaft aufzunehmen.

Franco, der seit 2008 Vizepräsident Paraguay's war und 2008 mit dem gestürzten Staatspräsidenten Lugo an die Macht kam, ist Mitglied der Authentisch liberalradikalen Partei PLRA (Partido Liberal Radical Auténtico). Er kam am vergangenen 22. Juni an die Macht kurz nachdem das Parlament den bisherigen Präsidenten Lugo wegen schlechter Ausübung seiner Amtes von seinen Funktionen enthoben hatte.

Vatikan hat es eilig mit der Segnung von Putschisten
Paraguay: Franco evaluó sus primeros quince días de Gobierno

Sonntag, 8. Juli 2012

José Mujica für Vereinte Nationen südamerikanischer Staaten

Der uruguayische Staatspräsident José Mujica hat sich in einem Interview für die Zusammenlegung des gemeinsamen Marktes "Mercosur" mit dem gemeinsamen Markt "Unasur" zu einer Gemeinschaft südamerikanischer Nationen ausgesprochen.

José Mujica, geboren 20. Mai 1935, ist seit 2009 Präsident Uruguays. Er kandidierte 2009 für die "Frente Amplio" und gewann in der 2. Runde. Er ist ehemaliger Guerillero, Abgeordneter, Senator und Minister in der Regierung Vázquez. Sein Spitzname lautet "El Pepe", er ist ein linksgerichteter Politiker mit hoher Akzeptanz in Uruguay.


Uruguay: Mujica, “comprometido” con Venezuela, propone unir el Mercosur y la Unasur

Samstag, 7. Juli 2012

Gabriel García Márquez krank und dement

Der Nobelpreisträger für Literatur, Gabriel García Márquez, jetzt 85 Jahre alt, leidet nach Mitteilung seines Bruders an Altersdemenz. Er soll nicht mehr in der Lage sein,weitere Bücher zu schreiben. So wird er auch den geplanten zweiten Teil seiner Autobiografie "Leben, um zu erzählen" nicht mehr schreiben können.



La demencia senil lleva a García Márquez a abandonar la escritura

Mittwoch, 6. Juni 2012

Rajoy: Europa braucht eine Fiskalunion und eine Bankenunion

Der spanische Ministerpräsident, Mariano Rajoy, erklärte gestern im spanischen Senat, dass Europa endlich erklären muss, dass der Euro ein nicht rücknehmbares Projekt ist, das nicht auf dem Spiel steht. Außerdem benötige der Euro eine Fiskal-Einheit, eine zentrale fiskale Überwachungsbehörde und eine Bankenunion mit Eurobonds, einer Aufsichtsbehörde und einem Garantiefonds für Bankeinlagen.



Mittwoch, 25. April 2012

Fillon wird emotional und pathetisch zum Wohle Frankreichs

Der französische Ministerpräsident hielt anlässlich der 1. Runde der französischen Präsidentschaftswahlen eine Ansprache und sagte u.a. folgendes:

"In diesen schwierigen Zeiten brauchen wir einen Staatschef.
Wenige Leute wurde so ungerecht attackiert wie Nicolas SARKOZY. Aber niemand kann an seiner Entschlossenheit und seinem Mut zweifeln.

Französinnen, Franzosen,
Am 6. Mai werdet ihr entscheiden!
Tut es für das republikanische Ideal, das wir alle teilen.
Tut es für Frankreich, für seine Zukunft, für das eurer Kinder.
Tut es zusammen mit dem Präsidenten der Republik."

Déclaration de François Fillon à l'issue au premier tour de l'élection présidentielle

Freitag, 3. Februar 2012

Adiana Saftoiu hat genug vom rumänischen Parlament

Adriana Saftoiu, geboren 1967, Journalistin, ehemalige Beraterin des rumänischen Präsidenten Basescu, Abgeordnete im Parlament für die Nationalliberale Partei (PNL), hat am 1. Februar erklärt, dass sie ihr Parlamentsmandat niederlegt. Ihre Begründung lautet wie folgt:"Ich verzichte auf mein Mandat, weil ich die Menschen nicht mehr weiter in die Irre führen und betrügen will. Der Rücktritt ist mir sehr schwer gefallen. Er wurde nicht von der Partei verlangt und ich kann auch den Rücktritt nicht aus Parteidisziplin zurücknehmen. Das Parlament ist die Institution mit dem größten Vertrauensverlust unter den Menschen, in Umfragen haben wir noch einstellige Vertrauenswerte. Wie repräsentieren hier viel mehr den Willen der Parteiführer als die Interessen der Bürger."

Donnerstag, 19. Januar 2012

Miron Cozma droht mit Marsch auf Bukarest

Miron Cozma, der ehemalige Führer der Bergarbeiter des Schiltals in Rumänien, der bereits mehrfach für gewalttätige Protestmärsche - genannt Mineriaden -, in Rumänien gesorgt hatte, droht erneut mit den Bergabeitern nach Bukarest zu marschieren, um an den derzeitigen Protestaktionen teilzunehmen. Cozma war 1999 zu 18 Jahren Gefängnis verurteilt und 2007 vorzeitig entlassen worden. 1991 hatte er mit seiner Schlägertruppe im Auftrag des Iliescu-Regimes protestierende Bukarester zusammengeprügelt und die Regierung Petre Roman zu Fall gebracht.



Miron Cozma vrea sa vina in Piata Universitatii cu minerii

Montag, 16. Januar 2012

Manuel Fraga stirbt mit 89 Jahren

Manuel Fraga Iribarne (geboren in Villalba, Lugo, 1922), Gründungspräsident der Partido Popular, starb am 16. Januar 2012 in seiner Wohnung in Madrid im Alter von 89 Jahren.

Samstag, 29. Oktober 2011

Irlands neuer Präsident heisst Michael D Higgins

Michael D Higgins hat die irischen Präsidentschaftswahlen gewonnen. Er gehört der irischen Labour Partei an. Higgins, geboren 1941, ist ein irischer Politiker und Schriftsteller. Higgins wird am 11. November das Amt des Staatspräsidenten übernehmen.

Irish presidential election: Michael D Higgins elected